Angebote im
Stadtteilbüro

Quartiers-management

Akteuere im
Stadtteil

Butterbauernstieg

Mitgestalten

Verfügungsfonds

Angebote im
Stadtteilbüro

Um den Menschen eine zentrale Anlaufstelle im Quartier zu ermöglichen, wurde ein Stadtteilbüro aufgebaut und wird in Kooperation mit verschiedenen stadtteilbezogenen Akteuren gemeinsam betrieben. Dort können Bewohnerinnen und Bewohner ihre individuellen Anliegen platzieren. Neben einer vermittelnden Beratung werden verschiedene, zum Teil eigeninitiierte Veranstaltungen durchgeführt.

Diese Veranstaltungen werden über den E-Mail-Verteiler des Quartiersbeirates sowie über Flyer und Plakate im Stadtteil kommuniziert. So dient das Stadtteilbüro gleichzeitig als Treffpunkt und Begegnungsmöglichkeit aller im Stadtteil lebenden Menschen.

Angebote im
Stadtteilbüro

Im Hummelsbüttel entstand im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Unterbringung (örU) und gemäß der Bürgerschaftssache 21/1838 eine „Unterkunft für Geflüchtete mit der Perspektive Wohnen (UPW)“. Östlich der Straße Rehagen und nördlich des Poppenbütteler Wegs werden insgesamt acht Wohnhäuser sowie ein Gebäude für die Gemeinbedarfsnutzung errichtet.

Insgesamt werden im Neubaugebiet 364 Wohnungen für etwa 1.100 Bewohner entstehen. Im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Unterbringung werden diesen Wohnungen bis zu 300 Geflüchtete zugewiesen. Die übrigen Wohnungen gehen in die freie Vermietung.

Butterbauernstieg

Der Quartiersbeirat ist das zentrale Gremium zur Entwicklung des Stadtteils. Ziel des Beirats ist die Beteiligung und Information aller Bewohnerinnen, Bewohner und Institutionen. Gemeinsam mit allen Beteiligten soll auf eine positive Stadtteilentwicklung und Integration in Hummelsbüttel hinzugearbeitet werden.


Der Beirat besteht aus Anwohnerinnen und Anwohnern sowie Angehörige von Institutionen im Stadtteil. Neben den stimmberechtigten Mitgliedern kann jeder Interessierte teilnehmen, sich einbringen und informieren.

Im Beirat wird gemeinsam entschieden, welche Themen angepackt und welche Projekte durchgeführt werden. Es findet ein Austausch über alle Belange des Quartiers statt.


Der Beirat wird durch das Bezirksamt Wandsbek mit einem Verfügungsfonds ausgestattet, um Projekte der Beteiligten umzusetzen. Beschlossene Projekte werden über den Verfügungsfonds in Höhe von insgesamt 8.000 Euro jährlich finanziert.

MITGESTALTEN

Es können grundsätzlich alle Projekte gefördert werden, die das positive Zusammenleben in Hummelsbüttel fördern und vielen Menschen hier zu Gute kommen. Gefördert werden Vergütungen für Veranstaltungen wie Stadtteilfeste, kleinere Beträge zur direkten Unterstützung von Gruppenaktivitäten / Aktionen zum Mitmachen, Öffentlichkeitsarbeit, Sachkosten und Anschaffungen, die alle nutzen können sowie kleinere Investitionen. Entscheidend sind die Idee und der Bezug zum Quartier. Die Projekte sollten die Nachbarschaft und das öffentliche Leben stärken.

Für Projekte, die das Zusammenleben in Hummelsbüttel fördern, können unterstützend Mittel aus dem Verfügungsfonds beantragt werden. Durch die Bereitstellung dieses Budgets kann flexibel auf Anregungen, Interessen und Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Akteure aus dem Quartier reagiert werden, um das Gelingen einer guten Nachbarschaft in Hummelsbüttel zu fördern und das Projekt auf eine breite Basis zu stellen.

Interessierte können einen Antrag stellen. Hierbei ist es egal ob der Antrag von einer Einzelperson, einer Gruppe, einer Bürgerinitiative, einer Institution oder einem Verein kommt. Entscheidend ist, dass eine Person die Antragsidee im Beirat vorstellt und ein konkreter Ansprechpartner genannt wird. Der Antrag soll zwei Wochen vor den Sitzungen des Beirats beim Quartiersmanagement gestellt werden. Die Termine der Sitzungen finden Sie auf dieser Internetseite.

VERFÜGUNGS-
FONDS

Akteure im
Stadtteil

Unabhängig vom Stadtteilbüro besteht in Hummelsbüttel ein umfassendes Angebot für alle Anwohnerinnen und Anwohner. Verschiedene Netzwerke, soziale Einrichtungen sowie Vereine ermöglichen ein breites Angebotsspektrum von Sportveranstaltungen bis hin zu sozialen Hilfestellungen. Diese Akteure sowie deren Angebote haben wir übersichtlich in einer Broschüre zusammengefasst und für alle Menschen im Quartier in verschiedenen Sprachen abgedruckt. Diese Broschüre erhalten Sie ausgedruckt im Stadtteilbüro oder hier im Download-Bereich dieser Homepage.

Damit auch die monatlich wechselnden Veranstaltungen dieser Institutionen und Vereine stets aktuell abgebildet werden, gibt es darüber hinaus einen monatlichen Veranstaltungsflyer. Dieser unterteilt sich in zwei Abschnitte: Im ersten Teil finden sich regelmäßige Angebote auf wöchentlicher Basis. Die zweite Hälfte des Veranstaltungsflyers kündigt besondere Veranstaltungen an. Auch dieser Flyer ist im Download-Bereich dieser Homepage verfügbar.

Quartiers-
management

Die Hauptaufgabe des Quartiersmanagements besteht darin, durch Beteiligung und Information aller interessierter Neu- und Alt-Hummelsbüttelerinnen und Hummelsbüttler, die Quartiersentwicklung aktiv zu unterstützen und Fehlentwicklungen entgegenzuwirken. Als neutrale Informationsquelle für alle wollen wir transparent über Entwicklungen, Anforderungen und Veränderungen im Stadtteil berichten.

Durch den Quartiersbeirat sollen alle Beteiligten und Interessierten eingebunden werden, um gemeinsam Ideen für eine lebenswerte Nachbarschaft zu entwickeln und Projekte und Aktionen hierfür zu organisieren.

Slider

Quartiersbeirat am Tegelsbarg

Am 28. Juni 2018 fand das erste Treffen des Quartiersbeirats für den Tegelsbarg und seine Umgebung statt. Der Quartiersbeirat ist das zentrale Gremium für alle, die sich an der Entwicklung rund um den Tegelsbarg beteiligen möchten. Wesentliches Ziel der Arbeit des Beirats ist es, gemeinsam mit den neuen und alteingesessenen BewohnerInnen sowie den VertreterInnen verschiedener Institutionen und Vereine, Probleme und Themen rund um den Tegelsbarg lösungsorientiert voranzubringen. Dabei erfüllt der Beirat zwei Zwecke: Er informiert über die Stadtteilentwicklung und er setzt durch Ihr Mitwirken den Tegelsbarg und seine Umgebung in Bewegung.

Informationen über die Stadtteilentwicklung
Entlang der neuen Straße Butterbauernstieg entstanden 364 Wohnungen: 91 Wohnungen für Geflüchtete, 91 Sozialwohnungen und 182 Wohnungen für den Hamburger Wohnungsmarkt. „f & w“ fördern und wohnen, der Betreiber der 91 Wohnungen für Geflüchtete (Unterkunft mit der Perspektive Wohnen (UPW) Butterbauernstieg) sowie das Polizeikommissariat PK 35 werden den Beiratssitzungen beiwohnen und über Neuigkeiten berichten. „f & w“ erläutert die Belegungssituation in der UPW am Butterbauernstieg und die Polizei gibt Auskunft über das Thema Sicherheit im Stadtteil.

Ihr Mitwirken
Sie wollen sich an der Entwicklung des Stadtteils beteiligen? Sie haben Ideen, von welchen Angeboten die Menschen in und um den Tegelsbarg profitieren würden? Oder Sie möchten einfach gerne mitbestimmen, was in Bezug auf Versorgung und Integration zukünftig getan werden soll? Dann werden Sie aktiv!
Dem Beirat stehen jährlich 8.000 € zur Finanzierung von Projekten und Maßnahmen zur Verfügung, wobei dieser über die Bewilligung der einzelnen Projekte entscheidet. Sitzen Sie sowohl mit den BewohnerInnen als auch den VertreterInnen verschiedener Einrichtungen rund um den Tegelsbarg an einem Tisch, um gemeinsam Lösungen für aktuelle Themen und Probleme der Stadtteilentwicklung zu finden!

Downloads

Stadtteilbüro Tegelsbarg
Tegelsbarg 25 
(direkt am Norbert-Schmid-Platz)
22399 Hamburg
Bus 24, 174, 607

Sprechstunde
Mo. 14-17 Uhr
Di. 10-13 Uhr
Mi.14-17 Uhr
Do. 10-13 Uhr

Dajana Schröder 
DSK BIG 
040 341067827

dajana.schroeder@big-bau.de 

Jan Niklas Wölfel
DSK BIG
040 341067835
jan-niklas.woelfel@dsk-big.de

Top